Tag 2 und 3: Hossa
 
Am Morgen geht es weiter zur nächsten Hütte, die bei Korvavarra liegt. Wir packen die Reisetaschen in den Anhänger des Fahrzeugs und unser Tagesgepäck in den Anhänger des Schneescooters. Im zweiten Anhänger des Scooters liegt ein Gewicht, um damit die Loipe in den Schnee zu drücken. Mit 26 km steht uns gleich eine der längsten Tagesetappen bevor. Nach einer Stunde sind wir in menschenleerem Gebiet und fahren ganz allein auf unserer Privatspur durch Wälder und über zugefrorene Seen. 

Next morning we head further to the next hut near Korvavarra. We pack our staff into the trailer of the car and the daypack into the trailer of the snowscooter. In the second trailer of the scooter is a heavy weight for forming the track for the ski. 26 km long is our day and its one of the longest distances. After one hour we are in the lonesome wilderness quite alone, skiing on our private track through forests and on frozen lakes.

 

 

      

 

 

 

Auf halber Strecke machen wir eine Mittagspause. Unser Guide Petri macht das Feuer und kocht den ersten Kaffee. Später gibt es dann Bratwurst und getoastetes Brot.

On the half way we have a lunch break. Our guide Petri prepares the fire and cooks the first coffee. Later we toast bread and fried sausages.

 

      

 

 

 

 

 

Schließlich treffen wir an der Unterkunft ein, eine größere Hütte mit Wohnraum und einige kleinere Hütten mit Schlafgelegenheiten. Es gibt weder Strom, noch Duschen. Dafür hat jede Hütte einen Holzofen und gewaschen wird sich in der Sauna. Den Abend verbringen wir am großen Tisch im zentralen Wohnraum beim gemeinsamen Essen.

After a long day we reach the accommodation, thats a central hut with a livingroom and some sleepinghuts around. There are no power and no showers. But in every hut is a stove and we can wash oneselves in the sauna. The evening we spend at the big desk in the central livingroom for a good dinner.