So entstehen neue Veloträume (03-2017)

Nach etlichen Jahren auf unseren bisherigen 26"- und 28"-Reiserädern der Rose-Biketown wünschten wir uns neue Räder für unsere Radreisen. Wir wollten die vielen Wünsche und Ideen, die wir in den letzten Jahren gesammelt haben, nun in einem neuen Rad umsetzen. Nach langem Vergleichen und Begutachten von Rahmengeometrien und Rahmenausstattungen fiel die Wahl schließlich auf zwei sehr robuste Rahmen der Fa. Velotraum.

Wir fuhren eigens zum Stammsitz der Firma nach Weil der Stadt, bei Stuttgart, um uns vor Ort ein Bild von den Rahmen und der Firma zu machen. Eine gute Entscheidung, denn wir genossen einen ganzen Vormittag in der modernen Zentrale unter der sehr fachkundigen Beratung des freundlichen Eigentümers H. Stiener! Dabei wurde auf der Velotraum-Messmaschine unsere optimale Sitzposition eingestellt und damit die richtige Rahmenhöhe ermittelt. Anschließend machten wir noch eine ausgiebige Probefahrt mit einem auf unsere Abmessungen angepassten Velotraum-Rad mit dem von uns gewählten Rahmenmodell.

Die unter Reiseradlern als sehr vorteilhaft bekannte Rahmengeometrie, das außerordentliche hohe Systemgewicht für Gabel und Rahmen (für eine hohe Zuladung), eine unübertroffene Lenkkopf-Steifigkeit (für narrensicheres Fahrverhalten bei voller Beladung), die widerstandsfähige Pulverbeschichtung und eine schnörkellose minimalistische Ausstattung mit sinnvollen Detaillösungen waren schließlich ausschlaggebend für unsere Entscheidung und sind beste Voraussetzungen für viele Jahre Radreisevergnügen. Ende Februar 2017 kam dann schließlich das sehnlichst erwartete Paket aus Weil der Stadt bei uns an. Voller Spannung wurden die Rahmen sogleich ausgepackt.

 

 

Zum Vorschein kamen zwei einwandfreie, mit widerstandsfähigem schwarzem Pulverlack (RAL 9005) beschichtete, hochglänzende Schmuckstücke. Die puristischen Rahmen überzeugen durch eine traumhafte Verarbeitungsqualität, sehr sauber gearbeitete Schweißnähte und die makellose Lackierung. Das sind Rahmen für Ästheten unter den Reiseradlern, wie man sie nur noch sehr selten vorfindet. Wir bevorzugen daher auch dezente Schriftzüge und wählten statt des prägnanten Schriftzugs auf dem Unterrohr die etwas kleineren Buchstaben auf dem Sitzrohr. Sonst macht nur noch ein aufgelötetes "V" auf dem Steuerrohr das Velotraum als solches erkennbar.

 

 

 

Marions Rahmen VT900BD der Größe XXL (mit längerem Oberrohr) besteht aus extra starken, nicht konifizierten Aluminium-Rohren (roter Schriftzug) während ich dem Stahlrahmen VT400 der Größe XL (mit längerem Oberrohr) den Vorzug gegeben habe (silberner Schriftzug). In beiden Rahmen dreht sich die sehr stabile Stahlgabel C-425. Das Systemgewicht von Rahmen und Gabel beträgt jeweils stolze 180 kg. Das bedeutet, dass die Räder auch beladen und bei hohen Geschwindigkeiten ein narrensicheres Fahrverhalten aufweisen und zusätzlich zu unserem Körpergewicht für uns theoretisch bis zu 90 Kilogramm Zuladung auf der Reise möglich sind.

 

 

Die Rahmen überzeugen auch durch ihre durchdachten Details. Das Tretlager ist in einem Exzenter gelagert, um bei Verwendung einer Nabenschaltung die Kette oder einen Riemen spannen zu können. Und sogar unspektakuläre Teile, wie zum Beispiel die Ausfallenden am Hinterbau, überzeugen durch makellose und formschöne Verarbeitung.

 

 

Ein weiteres besonderes Detail der Velotraum Rahmen ist die sauber und sehr stabil gefertigte, bis 180 kg belastbare Gabel mit Acros-Steuersatz. Außerdem die am Ausfallende angebrachten Bohrungen für direkt verschraubte Seitenständer, z. B. der Fa. Hebie, die minimalistisch und wesentlich stabiler, formschöner als die sonst üblichen billigen Klemmstützen sind. ...

 

 

 

Für die alte 9-fach-Schaltung bekommen wir leider nur noch mit Schwierigkeiten hochwertige Ersatzteile. Wir nutzen daher die Gelegenheit und stellen gleich auf eine Shimano XT-Schaltung mit 10-fach-Ritzel um. Dabei tauschen wir auch den Umwerfer und das Schaltwerk aus. Bei Velotraum geordert sind die Lenkerteile und die Sattelstütze. Hiermit können wir die auf der Velotraum-Messmaschine ermittelte Sitzposition genau auf den neuen Rahmen übertragen. Außerdem montieren wir hochwertige XTR-Laufräder,  Magura HS33 Hydraulik-FelgenbremsenShimano SPD-Pedalen und Tubus-Gepäckträger.

 

 

 

Von den Rose-Activa-Rädern bauen wir die hochwertigen XTR-Laufräder auf die neuen Veloträume um, da sie noch neuwertig und ohne erkennbaren Schaden sind. Die Rose-Activas bekommen dafür neue XT-Laufräder verpasst.

 

 

 

Für raue Strecken montieren wir üblicher Weise die unverwüstlichen Schwalbe Mondial-Reifen in der Größe 26"-2". Da wir den nächsten Urlaub wahrscheinlich überwiegend auf Straßen verbringen werden, ziehe ich gleich die super leicht laufenden Schwalbe Supreme Reifen in den selben Dimensionen auf.

 

 

Besonderen Wert lege ich auf steife Befestigungen der Schutzbleche, damit diese nicht auf rauen Pisten schwingen und dadurch klappern. Hierzu verzichte ich auf die langen und labilen Streben der Original Schutzbleche. Als Ersatz fungiert unterhalb der Rückleuchte die von Velotraum zur Verfügung gestellte SKS-Schiebebrücke. Das hintere Ende des Schutzblechs befestige ich für maximale Steifigkeit mit einer sehr kurzen Eigenkonstruktion. Durch diese beiden Details werden die Schutzbleche bombenfest und klapperfrei! Schließlich kommt an das hintere Ende des Schutzblechs noch ein Gummispoiler, der das Hochziehen von Wasser auf regennassen Straßen und damit die Verschmutzung des Gepäcks weitgehend verhindert.

Ebenso versuche ich die Strebenlängen des vorderen Schutzblechs soweit wie möglich zu verkürzen. Im ersten Schritt befestige ich das Schutzblech nicht an der Gabel sondern direkt am Brakebooster der hydraulischen Vorderbremse. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass ich das Schutzblech weit nach hinten drehen kann, wodurch das hintere Ende in Verbindung mit einem Gummispoiler zum Schutz des Rads und der Kleidung vor Spritzwasser sehr weit herunter reicht. Außerdem befestige ich die Streben nicht am Ausfallende der Gabel sondern an der Lowriderhalterung hierdurch lässt sich zumindest die obere Strebe deutlich verkürzen.

Nun sieht das ganze schon ein wenig nach Fahrrad aus ;-)

 

 

Weiter geht es mit der Montage des Cockpits. Die neuen XT-Schalthebel und die Bremsgriffe der frisch entlüfteten Magura HS33 Hydraulik-Felgenbremse sind schnell angebracht (Nach einem ärgerlichen Gehäusebruch mit Totalschaden der Griffeinheit in Irland haben wir diese mittlerweile gegen das aktuelle HS33-Modell ersetzt). Nun muss nur noch der Lenker passend für die Ergon Griffe abgesägt werden. Es folgen noch die neue Glocke sowie die Halterung der Ortlieb-Lenkertasche und schon ist auch diese Arbeit geschafft.

 

 

Nun kommt mit der Montage der Schaltung und des Tretlagers einschließlich Kurbelsatz fast schon der Endspurt. Das Tretlager benötigt natürlich wieder einmal einen neuen speziellen Schlüssel mit Adapter, was mich einen Tag in Verzug bringt. Aber dann ist auch das geschafft und wenig später ist die Schaltung perfekt eingestellt. Nun folgt nur noch die korrekte Einstellung von Sattel und Lenkerhöhe und das (der) Velotraum ist fertig!